• eingetragen am: 06.03.2017 um 13:13 Uhr, Alter: 138 Tag(e)
  • Kategorie: Landespolitik
  • Landes-CDU beschließt Papiere zur Inneren Sicherheit und für Soziale Arbeit


    Bei der traditionellen Frühlingsklausur in Schierke hat die CDU Sachsen-Anhalt zwei Papiere beschlossen. Der erweiterte Landesvorstand der CDU stimmte den Kozepten zur Inneren Sicherheit und zur Sozialen Arbeit zu.

    Generalsekretär Sven Schulze MdEP sagte: „Die neue Kenia-Koalition hat Fahrt aufgenommen. Die CDU hat schon einiges an Vorhaben auf den Weg gebracht. Jetzt ist es an der Zeit, die bestimmenden Themen des Jahres zu setzen!“

     

    Dazu hat die CDU zwei Papiere erarbeitet und in Schierke verabschiedet. Sie befassen sich mit den Themen Innere Sicherheit und Soziale Arbeit.

    „Wo sich andernorts noch über die Aufteilung von Listenplätzen zur bevorstehenden Bundestagswahl gestritten wird, befasst sich die CDU mit inhaltlichen Themen! Auf innenpolitischer Ebene etwa spricht nichts dagegen, die Ausweitung der Videoüberwachung zur Vorbeugung von Straftaten zu diskutieren.

    Genauso selbstverständlich sollte die Liste der sicheren Herkunftsstaaten der jeweiligen Sicherheitslage entsprechend erweitert und regelmäßig überarbeitet werden.“

     

    Im Sozialen steht das Thema Bürgerarbeit im Mittelpunkt. „Wir haben das ursprüngliche Konzept überarbeitet, im Grundsatz geht es um Fördern und Fordern.

    Abgestimmte und passgenau Betreuung etwa von Langzeitarbeitslosen, gemeinnützige Beschäftigung in Kultur, sozialen Bereichen oder etwa zur Unterstützung von Sportvereinen werten den Alltag von Hilfsbedürftigen auf und das sollte dann auch entlohnt werden. Neiddiskussionen und Verteilungspopulismus helfen niemandem.“

    Ausdrücklich bedankt sich Sven Schulze bei Innenminister Holger Stahlknecht MdL und Tobias Krull MdL für die Unterstützung bei den Ausarbeitungen zu den Papieren.

    Quelle: cdulsa