• eingetragen am: 05.05.2017 um 16:09 Uhr, Alter: 1 Jahr(e)
  • Kategorie: Lokalpolitik
  • Lebenstraum e.V. feiert 6. Hallmarktfest erneut mit Angeboten für behinderte und nicht behinderte Kinder und Familien


    Katarina Brederlow übebringt Grüße der Stadtverwaltung, Anke Tschenker vom Lebenstraum e.V. eröffnet das 6. Hallmarktfest

    Auch der Allgemeine Behindertenverband in Halle ist vertreten

    Die Kreativitätsschule präsentiert ihre Projekte

    Die Band der ersten Kreativitätsschule spielt sich warm

    Carola Borchert (re.) vom Lebenstraum e.V.

    Die BWG informiert über das Erlebnishaus am Holzplatz

    Die Hüpfburg durfte nicht fehlen

    Ein Gaukler lädt zum Jonglieren ein

    Autoreifenrollen macht Spaß

    Equipment vom Küchenstudio Micheel, am Wok René Huth vom Sozialen Senioren Betreuungs- und Pflegeverein 2013 e.V.

    Rollstuhlfahrerin Sabine Knöfel genießt Kaffee und Kuchen

    In diesem Jahr begeht der hallesche Lebenstraum e.V. bereits sein 10jähriges Bestehen. Dazu wird es im Juni eine Festwoche geben. Am heutigen Freitag ging es beim 6. Hallmarktfest um Feiern und Beisammensein sowie Vorstellen einiger Projekte aus der Arbeit vorwiegend mit behinderten Kindern und deren Familien. Die Grüße der Stadtverwaltung überbrachte Halles Sozial- und Bildungsbeigeordnete Katarina Brederlow. Auch der Behindertenbeauftragte Dr. Toralf Fischer war unter den Gästen des Festes. Der Allgemeine Behindertenverband in Halle, die BWG (Projekt Erlebnishaus), der Soziale Senioren-Betreuungs- und Pflegeverein 2013 e.V., die Erste Kreativitätsschule und viele andere Vereine und Unternehmen unterstützten auch in diesem Jahr das bunte Fest.

    Anke Tschenker, vom Lebenstraum e.V. verweist auf die 64 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die der Verein inzwischen beschäftigt. Besonders stolz ist man auf die Errichtung der beiden integrativen Horte in der Südstadt und Halle-Neustadt, die mit 50 und 45 Kindern gut ausgelastet sind. Dazu kommt das Wohnprojekt in der Martinstraße, in dem auch die Frühförderstlle und die Ergotherapie untergebracht sind. "Der Verein begleitet und unterstützt Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung sowie deren Familien auf ihrem Lebensweg und setzt sich für ein selbstbestimmtes, aktives und menschenwürdiges Leben ein", heißt es in der Beschreibung der Ziele des Vereins. "Und dafür setzen wir uns alle rund um die Uhr ein", so Carola Borchert, erste Ansprechpartnerin im Sekretariat des Lebenstraum e.V.