• eingetragen am: 21.12.2017 um 12:57 Uhr, Alter: 302 Tag(e)
  • Kategorie: Landespolitik
  • Elektronischer Rechtsverkehr in Sachsen-Anhalt startet im Januar


    Sachsen-Anhalts Justiz startet mit Beginn des neuen Jahres den flächendeckenden elektronischen Rechtsverkehr. Sachsen-Anhalts Justizministerin Anne-Marie Keding sagte dazu am Montag: „In einer ersten Stufe nehmen Staatsan-waltschaften und Gerichte ab dem 1. Januar förmliche Schreiben von Verfahrensbeteiligten elektronisch an. In den kommenden Jahren werden weitere Schritte folgen, bis 2026 sämtliche Gerichte und Staatsanwaltschaften mit der elektronischen Akte arbeiten, so wie es dann gesetzlich vorgeschrieben ist.“

    Die Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs bedeute für die Justiz eine enorme Umstellung, so Keding weiter. In einigen Verfahren, so etwa beim Mahngericht, habe man bereits gute Erfahrungen mit digitalisierten Abläufen gemacht. „Der elektronische Rechtsverkehr beschleunigt die Kommunikation, verbessert die Abläufe, indem das Potential der technischen Möglichkeiten genutzt wird und führt so zur Verfahrensbeschleunigung,“ so Keding weiter.

    „Die Eröffnung der elektronischen Kommunikation und die zukünftige Einführung einer elektronischen Verfahrensakte stellt alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Justiz vor eine große Herausforderung. Sämtliche Abläufe innerhalb der Justiz müssen hinterfragt, neu bewertet und gegebenenfalls angepasst werden. Um dabei auch die Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berücksichtigen zu können, wollen wir eng mit den Personalvertretungen zusammen arbeiten. So soll im kommenden Jahr mit einer Prozessvereinbarung der Ablauf des gemeinsamen Wirkens festgeschrieben werden.“

    Mehr Information dazu finden Sie hier

    Quelle: Ministerium für Justiz und Gleichstellung - Pressemitteilung Nr.: 062/2017