• eingetragen am: 15.02.2018 um 09:02 Uhr, Alter: 222 Tag(e)
  • Kategorie: Landespolitik
  • Finanzierung der Notfallambulanzen


    In der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Arbeit, Soziales und Integration wurde der Antrag der CDU-Fraktion zum Stand der Verhandlungen über die zukünftige Finanzierung der Notfallambulanzen der beiden Universitätsklinika in Halle und in Magdeburg behandelt. Dazu geben der sozialpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt, Tobias Krull, und der gesundheitspolitische Sprecher, Bernhard Bönisch, folgendes Statement ab:

    „Notfallambulanzen sind die wichtigsten Anlaufpunkte bei gesundheitlichen Problemen außerhalb der üblichen Öffnungszeiten der Arztpraxen. Die Arbeit des medizinischen Personals ist in hohem Maße anspruchsvoll und geht an die Grenzen der Leistungsfähigkeit. Daher ist es ein Mindestanspruch, dass die Finanzierung dieser Einrichtungen sichergestellt wird.“

    „Wir beobachten das gegenwärtige Schlichtungsverfahren sehr genau. Die auskömmliche Finanzierung dieser Einrichtungen ist eine Frage des fairen Umgangs der Beteiligten miteinander, um die Zukunft der Einrichtung zu sichern. Die Verhandlungspartner (Krankenkassen und Uniklinika) können wir nur eindringlich bitten, sich ihrer Verantwortung zu stellen und tragfähige Lösungen auch im Sinne der Patienten zu finden“, so Bernhard Bönisch abschließend.