• eingetragen am: 30.04.2018 um 13:38 Uhr, Alter: 229 Tag(e)
  • Kategorie: Lokalpolitik
  • Bundesagentur für Arbeit in Halle: Im April 2018 unverändert positive Signale – deutlich weniger Arbeitslose - auch Langzeitarbeitslose partizipieren


    Im Bezirk der Agentur für Arbeit Halle waren Ende April 17.982 Frauen und Männer von Arbeitslosigkeit betroffen. Das sind 730 Arbeitslose (-3,9 Prozent) weniger als vor einem Monat. Im Vergleich zum Vorjahr sind gegenwärtig 1.381 Frauen und Männer weniger arbeitslos gemeldet.
    Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, verringerte sich im zurückliegenden Monat um 0,3 auf 8,3 Prozent.

    Aber hinter den konstant sinkenden Arbeitslosenständen verbirgt sich dennoch mit der Langzeitarbeitslosigkeit eine der größten Herausforderungen für den hiesigen Arbeitsmarkt.

    „Die Nachfrage nach Arbeitskräften im Agenturbezirk Halle ist weiterhin groß. Wer eine gute Qualifikation hat und über Berufserfahrung verfügt, der ist meist nur kurz ohne Job.
    Je länger aber eine Person ohne Arbeit bleibt, desto schwerer wird es, neu Fuß zu fassen. So gibt es zwar immer weniger Arbeitslose, darunter immer noch zu viele Menschen, die ein Jahr oder länger ohne Arbeit sind“, so die Chefin der Hallenser Arbeitsagentur Petra Bratzke.

    Längere Arbeitslosigkeit ist meist mit weiteren (für eine Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt) hemmenden Faktoren verbunden. Diese abzubauen oder auszugleichen ist zugleich eine der größten Herausforderungen der aktuellen Arbeitsmarktpolitik. „Wir investieren in die Betroffenen und werben mit unserem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur und dem Jobcenter Halle (Saale) um Akzeptanz für diese Personengruppe bei Arbeitgebern“, so Bratzke.


    Jugendliche und Ältere

    Die Zahl arbeitsloser Jugendlicher ging im April 2018 um 76 Personen zurück, der relative Anteil Jugendlicher an allen Arbeitslosen beträgt 8,7%.

    „1.568 arbeitslose junge Menschen sind trotzdem zu viel, was nicht am Mangel an Chancen hier in der Region liegt sondern eher an den individuellen Problemlagen der Jugendlichen.

    Anhaltend erfreulich bleibt die Entwicklung bei den älteren Arbeitslosen. Die über 50 Jährigen schlagen mit – 4,5% in der Statistik zu Buche.
    Deren Anteil an allen Arbeitslosen sinkt somit schneller, als die Zahl der Arbeitslosen insgesamt, so dass deren Anteil auf 31,2% zurückgeht.


    Stellenangebote

    Dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur und des Jobcenters Halle wurden diesen Monat 958 neue Stellen gemeldet.
    Seit Jahresbeginn erfasst die Arbeitsagentur in Halle insgesamt 3.737 Arbeitsstellen.

    Gemeldet wird vorrangig aus dem Gesundheits- und Sozialwesen, der Dienstleistungsbranche sowie der Logistikbranche, ähnlich wie im Vormonat März.

    Die Dauer der Stellenbesetzung liegt teilweise bei über 100 Tagen. Die Bewerber-Stellenrelation in einigen Branchen ist durchaus problematisch.

    Agenturchefin Bratzke appelliert an Arbeitgeber mit Bedarfen: Versuchen Sie es!
    „Geben Sie auch Langzeitarbeitslosen eine Chance, sich zu beweisen und finden sie verborgene Talente vielleicht auf dem zweiten Blick. Wir begleiten ganz individuell die Bewerber für eine Arbeitsaufnahme. Unser Arbeitgeberservice berät Sie gern.“

    Der Kontakt für eine schnelle Beratung geht am besten über die kostenfreie Hotline für Arbeitgeber 0800 4 5555 20.


    Arbeitslosigkeit in den beiden Rechtskreisen

    Insgesamt haben wir einen deutlichen Rückgang in beiden Rechtskreisen im Bestand.
    Jedoch ist die Arbeitslosigkeit im Bereich der Grundsicherung eher strukturell stärker verfestigt und hier reagiert der Arbeitsmarkt schwächer und zeitverzögert.

    Im Bereich der Arbeitslosenversicherung SGB III waren im April 2018 insgesamt 4.384 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 385 weniger als im Vormonat.

    In der Grundsicherung SGB II ist die Arbeitslosigkeit von März auf April um 345 Personen auf 13.598 Arbeitslose zurückgegangen.
     


    Blick in die Geschäftsstellen

    Regional bietet sich weiterhin ein differenziertes Bild, was sich aufgrund der Ungleichgewichte zwischen Stadt und Umland festmachen lässt.

    In der Stadt Halle ging die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen um 381 nach unten, im April auf 10.735
    Davon werden allein im Jobcenter Halle (SGB II) 8.429 Personen betreut, was wiederum den im Landesvergleich überdurchschnittlichen SGB II Anteil von 78,5% erklärt.

    Die Arbeitslosenquote der Stadt Halle liegt mit 9,2 Prozent über dem Agenturdurchschnitt (8,3%).

    Im Saalekreis sind aktuell 7.247 Frauen und Männer in der Statistik gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag mit 7,3 Prozent deutlich unter dem Agenturdurchschnitt.
    Dies sind 349 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 395 weniger als noch vor einem Jahr. Der SGB II-Anteil an der Gesamtzahl der Arbeitslosen betrug mit 5.169 Personen (-150) zum Vormonat (71,3%).

    Stand 27.04.2018

    Quelle: Bundesagentur für Arbeit - Agentur für Arbeit halle / Pressemitteilungen