• eingetragen am: 09.07.2018 um 10:45 Uhr, Alter: 14 Tag(e)
  • Kategorie: Landespolitik
  • Digitales Jugendcamp steht in Startlöchern – Jetzt noch kostenlos anmelden


    Wie soll die digitale Zukunft in Sachsen-Anhalt aussehen? Auf diese Frage hat die Landesregierung Ende 2017 mit der „Digitalen Agenda“ viele Antworten gegeben. Doch wie sehen junge Menschen die Digitalisierung in Sachsen-Anhalt und vor allem den Weg dorthin? Welche Visionen und Ideen haben die so genannten „Digital Natives“, für die der Umgang mit Smartphone, Twitter und Cloud-Computing seit langem Alltag ist? Um dies herauszufinden, organisiert der Verband junger Medienmacher in Sachsen-Anhalt „fjp>media“ im Auftrag des Ministeriums ein digitales Jugendcamp.

    Das „DigiCamp 2018“ ist kostenlos und findet vom 23. bis 28. Juli im Bildungs- und Freizeitzentrum Wolmirstedt (Landkreis Börde) statt. Jugendliche und junge Erwachsene von 14 bis 27 Jahren können sich jetzt anmelden, um an den sechs Tagen ihre Vorstellungen für die digitale Zukunft des Landes zu diskutieren. Vormittags werden digitale Themen bearbeitet, welche die Teilnehmer interessieren. An den Nachmittagen wird es Praxis-Workshops geben, u.a. zu Themen wie Gaming, Robotik, Netzsicherheit oder Virtual Reality. Begleitet werden sie dabei von erfahrenen Moderatoren.

    Digital-Staatssekretär Thomas Wünsch sieht das DigiCamp als große Chance für alle Beteiligten: „Mit der Digitalen Agenda haben wir unsere Vorstellungen zur Gestaltung des digitalen Wandels aufgeschrieben. Ich bin gespannt, wie die Digital Natives dies sehen und welche Ideen sie haben. Dieser Input ist eine Chance für unser Land. Wir brauchen die digitale Expertise der jungen Sachsen-Anhalter für die Umsetzung und Weiterentwicklung unserer Digitalen Agenda.“

    Informationen zum Jugendcamp gibt es unter www.digicamp2018.de. Hier können sich interessierte Jugendliche und junge Erwachsene auch anmelden. Die Teilnahme inklusive Unterkunft und Verpflegung ist kostenlos.

    Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung - Pressemitteilung Nr.: 047/2018