• eingetragen am: 16.01.2019 um 15:26 Uhr, Alter: 91 Tag(e)
  • Kategorie: Landespolitik
  • Brexit


    Thomas: Wir sind Zeitzeugen einer für Europa dramatischen Entwicklung

    Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt, Ulrich Thomas,  beschreibt den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union als fatale Verkettung von nationalistischen Tendenzen, wirtschaftlichen Fehleinschätzungen und völligem politischem Versagen. Der Austritt komme zur Unzeit, da sich Europa auf eine wirtschaftliche Rezession vorbereiten müsse.

    „Es ist davon auszugehen, dass der ungeordnete Austritt Großbritanniens aus der EU nicht nur auf der Insel, sondern auch im restlichen Europa schwerwiegende wirtschaftliche Konsequenzen haben wird. Sollten die Grenzen einfach dicht gemacht werden, hat dies dramatische Folgen für die Produktions- und Logistikketten in der europäischen Industrie“, so Thomas.

    Großbritannien sei mit einem Exportvolumen von knapp 1,3 Mio. Euro (2017) in der Vergangenheit nach Polen der zweitwichtigste Handelspartner für Sachsen-Anhalt. Es sei richtig gewesen, dass die EU den Briten die Stirn gezeigt habe. Dennoch müsse jetzt alles daran gesetzt werden, dass ein dauerhaftes Freihandelsabkommen zustande komme. Dies gelte auch für Fachkräfte, deren Zukunft nach einem „harten Brexit“ auf der Insel ungewiss sei.

    Quelle: CDU-Pressemitteilung 3/2019