• eingetragen am: 26.11.2019 um 16:16 Uhr, Alter: 11 Tag(e)
  • Kategorie: Landespolitik
  • Landesregierung beschließt Landeskonzept zur Schulsozialarbeit


     

    Die Landesregierung hat heute das Konzept zur Fortführung der Schulsozialarbeit beschlossen. Das Konzept legt die inhaltlichen Leitlinien und Bedarfsindikatoren zur Fortsetzung der Schulsozialarbeit fest.

    „Sachsen-Anhalt hat an der Fortführung von Schulsozialarbeit ein erhebliches Interesse. Mit dem Konzept legen wir die Grundlage für eine Weiterentwicklung und Verstetigung der Schulsozialarbeit über das Jahr 2021 hinaus“, erklärte Bildungsminister Marco Tullner.

    Die Schulsozialarbeit ist als ein sozialpädagogisches Unterstützungs-, Beratungs- und Vermittlungsangebot erfolgreich etabliert und professionalisiert worden.

    Das Landeskonzept verfolgt drei wesentliche Ziele:

    1.      Fortsetzung der aktuell über den ESF geförderten Schulsozialarbeit,

    2.      Quantitativer Ausbau der Schulsozialarbeit,

    3.      Qualitative Weiterentwicklung der Schulsozialarbeit. 

    Zur Weiterentwicklung wurde die Bedarfsermittlung durch Indikatoren, die auf Evaluationsergebnissen des aktuellen Programms „Schulerfolg sichern“ in Sachsen-Anhalt beruhen, erweitert. Als Ergebnis wurden schul-, zielgruppen- und sozialräumliche Kriterien abgeleitet sowie eine Differenzierung zwischen Grund- und Zusatzbedarfen vorgenommen. Das Landeskonzept umfasst konkrete Handlungsprinzipien sowie klare Leistungsbeschreibungen der künftigen Schulsozialarbeit.

    Zur Finanzierung der Schulsozialarbeit soll auch künftig der Europäische Strukturfond (ESF) genutzt werden. Dieser soll durch entsprechende Landesmittel ergänzt werden. Das Landeskabinett ist sich einig, dass die Finanzierung der Schulsozialarbeit die höchste Priorität bei der künftigen Verwendung der zur Verfügung stehenden ESF-Gelder hat.

    Hintergrund:

    Das vorliegende Konzept für ein Landesprogramm zur Fortführung der Schulsozialarbeit wurde unter Beteiligung vieler Akteursgruppen und im Rahmen einer durch das Ministerium für Bildung eingesetzten Steuerungsgruppe entwickelt.

    Quelle: Pressemitteilung der Staatskanzlei und des Ministeriums für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt Nr. 630/2019

    Magdeburg, 26. November 2019

    Photo: Pixabay