• eingetragen am: 22.06.2020 um 16:58 Uhr, Alter: 46 Tag(e)
  • Kategorie: Landespolitik
  • Lebendige Innenstädte sind Lebensqualität


    Zu den Schließungsplänen der Kaufhauskette Galeria Karstadt Kaufhof und die mögliche Verödung der Innenstädte durch die Krise im Einzelhandel erklärt der kommunalpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt, Tobias Krull:

    Die Ankündigung der Kaufhauskette Galeria Karstadt Kaufhof mehr als 60 seiner Standorte, darunter den in Dessau, zu schließen, ist ein mehrfaches Alarmsignal. Bereits vor der Corona-Krise befanden sich die lokalen Einzelhändler vor Ort in einem harten Konkurrenzkampf. Die zwischenzeitliche Schließung zahlreicher Geschäfte, im Sinne des Gesundheitsschutzes für die Bevölkerung, hat die Situation noch einmal verschärft. Aktuell liegt der Umsatz im Einzelhandel deutlich unterhalb der Vor-Corona-Zeit und das bei steigenden Aufwendungen und vollen Lagern.

    Neben der Schließung von Kaufhäusern sind auch Einzelhandelsketten und inhabergeführte Handelsgeschäfte von einer Insolvenzwelle bedroht bzw. befinden sie sich bereits in einem solchen Verfahren. Lebendige Innenstädte brauchen eine attraktive Mischung aus Erlebnis, Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomie, die alle gleich unter der Krise leiden. Damit besteht die reelle Gefahr, dass die Innenstädte und Stadtteilzentren weiter verarmen, veröden und an Attraktivität verlieren.

    Das Land muss daher im Rahmen der Hilfsprogramme diesen Aspekt mit beachten. Auch die Kommunen sind im Rahmen ihrer Möglichkeiten gefordert, entsprechend aktiv zu werden. Schlussendlich haben wir es alle selber in der Hand für lebendige Innenstädte zu sorgen, in dem wir uns dort aufhalten und die entsprechenden Angebote nutzen. Damit sorgen wir auch für den Erhalt von Arbeitsplätzen vor Ort. Niemand möchte eine Geisterinnenstadt haben.

    Quelle: CDU-Pressemitteilung 89/2020, Magdeburg, 22. Juni 2020

    Photo: Pixabay