• eingetragen am: 14.12.2018 um 16:46 Uhr, Alter: 216 Tag(e)
  • Kategorie: Landespolitik
  • Musikland Sachsen-Anhalt wirbt mit neuem Logo


    Sachsen-Anhalt gilt als traditionsreiches Musikland. Mit neuem Logo und Claim soll jetzt überregional dafür geworben werden. Aus einem öffentlichen Ideenwettbewerb gingen Manuela Bock und Robert Richter von der Agentur ManuFAKTur aus Magdeburg als Sieger hervor. Sie dürfen sich über das Preisgeld von 3.500 € freuen.

    Das Logo wird künftig dauerhaft bei Publikationen und Anzeigen sowie im Onlinemarketing des Landes genutzt. Darüber hinaus kann es genreübergreifend von Musikverbänden, bei Musikfesten oder von Botschaftern des Musiklandes genutzt werden. Es soll so zu einem Markenzeichen für das Musikland Sachsen-Anhalt werden.

    Staats- und Kulturminister Rainer Robra betonte: „Sachsen-Anhalt hat als Musikland nicht nur eine große Vergangenheit, sondern auch eine lebendige Gegenwart. Wir können eine vielfältige Musiklandschaft mit vielen engagierten Akteuren vorweisen. Dafür wollen wir auch überregional noch kräftiger die Werbetrommel rühren.“

    Aus insgesamt 28 Vorschläge hat eine siebenköpfige Jury die Sieger ausgewählt. Neben Vertretern von Staatskanzlei und Ministerium für Kultur gehörten dieser an: Thomas Markworth (Präsident der Kurt-Weill-Gesellschaft e. V.), Enrico Rummel (Verbandschorleiter im Chorverband Sachsen-Anhalt e. V.), Prof. Dominik Schumacher (Professor für Interaction Design u. Interaction Design Technologies an der Hochschule Magdeburg-Stendal) sowie Dr. Christina Siegfried (Geschäftsführerin Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen – MBM e. V.)

    Der 2. Preis (1.500 €) ging an Matthias Boecker vom „Kulturbureau 42148“ Tangermünde und der 3. Preis (750 €) an Steffen Wendt von der „Agentur Signum“ in Halle.

    Das Siegerlogo zeigt den Schriftzug „Musik im Takt der Zeit – Sachsen-Anhalt“. Es kann über die Mailadresse musikland@stk.sachsen-anhalt.de abgefordert werden.

    Quelle: Staatskanzlei - Pressemitteilung Nr. 691/2018

    Magdeburg, den 14. Dezember 2018