• eingetragen am: 01.08.2019 um 16:31 Uhr, Alter: 79 Tag(e)
  • Kategorie: Landespolitik
  • Zustand der Wälder im Harz


    Zimmer: Handeln bevor es zu spät ist

    Der tourismuspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Lars-Jörn Zimmer, zeigt sich besorgt über den allgemeinen Zustand der Wälder. Vor allem die Sturmschäden und der Schädlingsbefall im Harz haben für ein beispielloses Baumsterben gesorgt und wirken sich nunmehr auch auf den Tourismus aus. Der Abgeordnete Lars-Jörn Zimmer erklärt:

    „Der Harz wirbt mit seinen grünen und naturbelassenen Landschaften. Was die Gäste vielerorts vorfinden, ist genau das Gegenteil davon. Zahllose Beschwerden von Urlaubern und Gästen lassen einen starken Rückgang des Tourismus im Harz befürchten.

    Das Mittelgebirge ist auch ein wichtiges Naturmonument und eine Erlebniswelt. Eine intakte Natur ist das beste Erfolgsrezept für eine nachhaltige touristische Entwicklung. Abgestorbene Wälder gehören ausdrücklich nicht dazu. Wenn der Harz als zentraler Wachstumsmotor für den Tourismus in Sachsen-Anhalt ausfalle, dann hat dies Folgen für die gesamte Tourismusbranche. Tourismus und Natur gehören eng zusammen. Das Wirtschaftsministerium und das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie werden aufgefordert, den Natur- und Tourismusmagneten Harz endlich gemeinsam zu entwickeln.“

    Hintergrund: Die Kalamitäten im Harz würden durch Fachleute inzwischen mit jenen im Erzgebirge verglichen, als zum Ende der 80er Jahre tausende Hektar Wald durch sauren Regen abgestorben waren.

    Quelle: CDU-Pressemitteilung 112/2019

    Photo: Pixabay